Find the word definition

Wiktionary
egge

n. (obsolete spelling of egg English)

Wikipedia
Egge (range)

The Egge Hills , or just the Egge (die Egge) is a range of forested hills, up to , in the east of the German state of North Rhine-Westphalia.

Egge (Wiehen Hills)

The Egge, also called the Preußisch Oldendorfer Berg is a roughly seven-kilometre-long secondary ridge of the Wiehen Hills and gives its name to the Eggetal valley in the districts of Osnabrück and Minden-Lübbecke in North Germany. The state border between North Rhine-Westphalia and Lower Saxony divides the ridge at a pass called the Durchbruch ("breakthrough") over which the road from Preußisch Oldendorf runs into the Eggetal and to Bruchmühlen, about two-thirds of the Egge belonging to Westphalia.

In addition to describing the entire ridge, in many maps the Egge is also shown as referring to a summit with a height of north of Eininghausen and eat of the Geisberg ; this usage is rare however. The section of the main crest of the Wiehen Hills between Neue Mühle and Horst Höhe is referred in maps as Die Egge ("The Egge").

The ridge runs parallel to the main crest of the Wiehen at a distance of around two to three kilometres from it and between the villages of Lintorf in the borough of Bad Essen and Bad Holzhausen in the borough of Preußisch Oldendorf.

The highest hill on the ridge is the 211-metre-high Schwarzer Brink in the west of the Egge. At the same time there is a parcel of arable land north of Büscherheide that, at 218 metres, is somewhat higher. The best-known hill on the Egge is the Limberg with its castle ruins of the same name that is situated in the far east of the ridge and is a popular tourist destination. Before it to the west is the Balkenkamp, a large, cleared upland over which runs a road link from the Landwehr to the B 65 federal road to Börninghausen. <!-- Die Eggen sind am steilen Nordhang überwiegend bewaldet, die Waldfläche umfasst rund 1300 Hektar. Während im Norden die Waldgrenze bis teilweise auf herunterreicht, ermöglicht der Südhang mit günstig flacher Neigung die Nutzung als Kulturland bis auf durchschnittlich 150 Höhenmeter, teilweise sogar bis über die 200 Meter Höhenlinie hinaus. Mit dem Wiehenturm nahe der Landesgrenze gibt es einen bekannten Aussichtsturm. Der östliche Teil der Egge gehört zum Naturschutzgebiet Limberg und Offelter Berg.

Die Gipfel der Egge haben wie fast alle Berge im Wiehengebirge einen langgestreckten Kammgipfel, die auch Eggen genannt werden wie der Gipfel Egge mit nördlich von Eininghausen. Diese Eggen sind von den anschließenden Gipfeln nur durch Dören getrennt. – Die deutlich ausgebildeten Kämme könnten ihren Namen von der früher geläufigen Bezeichnung Egge für Webkante, Längskante des Leinens, erhalten haben.

Der Pass oberhalb der Stadt Preußisch Oldendorf für die oben genannte Nord-Süd-Verbindung Kreisstraße 79 ist eine 9 m tief in den Fels gehauene künstliche Döre. Straße und Durchbruch wurden als Notstandsarbeit in den Jahren 1924 bis 1927 ausgeführt, Gedenktafel. Diese Straßenverbindung ersetzt heute den historischen Eininghauser Patt, den heutigen Eininghauser Weg im Bereich der Oldendorfer Schweiz, der den Steilanstieg kurz vor der Höhe der Egge verdeutlicht.

Der Egge nördlich vorgelagert sind bei Lintorf der Steinbrink , oberhalb Harlinghausen die gelegentlich Trotzkopf genannte Höhe an der Flur Langenhegge und oberhalb Oldendorf der Linkenberg sowie der Brümmel am westlichen Ausläufer des Offelter Berges .

Diese Zergliederung einer weiteren parallelen, schwächer oder gestört ausgebildet gewesenen Egge mit Hartegge und der zentralen Nordegge geringerer Höhe, ermöglichte Abflüsse nach Norden für das 1 km breite Tal zwischen ihr und der südlichen höheren Egge: den Landwehrbach von oberhalb Dahlinghausen und den Großen Dieckfluss mit seinen zufließenden Bächen. Letzterer formte die Oldendorfer Schweiz, ersterer die kleinere Dahlinghauser Schweiz, wie das waldumsäumte Gebiet genannt werden könnte. Beide Schweizen sind mit einer auf herab reichenden Talung verbunden – einer kleinen bewaldeten Entsprechung des Eggetals mit einer großen Vielfalt vernetzter Wanderwege in diesem Gebiet der Oldendorfer Vorhöhen.

In den Eggen tritt das harte Gestein ( Malm) zutage, das in den Steinbrüchen an vielen Stellen ausgebeutet wurde.

„Nennenswert ist noch der Kohlenbergbau bei Lintorf an der Oldendorfer Egge. Er entstand aus patriotischen Beweggründen unter Führung von Justus Möser. Um 1790 wurden jährlich 16.000  Ringel = 860 Tonnen zu Tage gebracht, was für den Bedarf der nahen ländlichen Umgebung reichte. Anfang des 19. Jahrhunderts ging der Betrieb ein und wurde infolge abseitiger Lage nicht wieder aufgenommen.“

Dies gab ab 1791 zu anfangs vergeblichen Schürfversuchen auf der preußischen Seite des Grenzbaches Landwehrbach Anlass. Erst 1809 und mit nachhaltigem Erfolg 1840 stieß man auf ein lohnendes Flöz, so dass über 50 Arbeiter bei der Zeche „Amalia“ beschäftigt waren. Die Kohle war den Betreibern von Kalköfen der Umgebung sehr willkommen. Eisenstein wurde ebenfalls gefördert. Die nachfolgenden Zechen Rudolph und Rudolph II wurden 1897 stillgelegt und neuerliche Versuche scheiterten endgültig in den Jahren 1916 bis 1921.

Egge (surname)

Egge is a Norwegian surname. The surname is often confused with the English, German, Norwegian & Scottish surname Edge Notable people with the surname include:

  • Ana Egge (born 1976), American folk singer/songwriter
  • Bjørn Egge (1918–2007), resistance fighter and major general in the Norwegian Defence Force
  • Ketil Egge (1950–1997), Norwegian actor and theatre director
  • Klaus Egge (1906–1979), Norwegian composer and music critic
  • Peter Egge (1869–1959), Norwegian writer
  • Ørnulf Egge (1910–1978), Norwegian politician

Usage examples of "egge".

And about hir round and snowie neck, went an inestimable Carkenet with a pendent ouer the diuision of hir rownde brests, of a table Dyamond, in fashion of an Egge, sparkling, and of a monstrous largenes, set in gould with wyer woorke.

And it fortuned while they eate and dranke together as signe of great amity there chanced a strange and dreadfull case : for there was a Hen which ran kackling about the yard, as though she would have layed an Egge.

Thou art confessed so clene, beknowen of thy mysses, And hat3 the penaunce apert of the poynt of myn egge, I halde the polysed of that ply3t, and pured as clene As thou hade3 neuer forfeted sythen thou watz fyrst borne.

The lenkthe of an eln3erde the large hede hade, The grayn al of grene stele and of golde hewen, The bit burnyst bry3t, with a brod egge As wel schapen to schere as scharp rasores, The stele of a stif staf the sturne hit bi grypte, That wat3 wounden wyth yrn to the wandez ende, And al bigrauen with grene in gracios werkes.

Then the boy did as his master commanded, but the Hen forsaking the Pannier, came toward her master and laid at his feet not an Egge, which every man knoweth, but a Chickin with feathers, clawes, and eyes, which incontinently ran peeping after his damme.

There after the images and reliques were orderly disposed, the great Priest compassed about with divers pictures according to the fashion of the Aegyptians, did dedicate and consecrate with certaine prayers a fair ship made very cunningly, and purified the same with a torch, an egge, and sulphur.